Das Zeitalter der Generation Z

Die Generation Z beschreibt die erste Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist. Häufig werden damit die Jahrgänge ab 1997 bis 2012 betitelt – aktuell die Altersgruppe der 8 bis 23 Jährigen. Mit knapp 12 Millionen sind das ca. 15 Prozent der deutschen Bevölkerung. Für einen Großteil der Generation Z sind soziale Medien ein ständiger Begleiter – und das schon von klein auf. Die Nutzung sozialer Medien ist für sie Normalität.

Doch was zeichnet die Generation Z aus? Welche sozialen Netzwerke nutzt sie wirklich? Welche Inhalte sind von Bedeutung? Und wie kann man sie am besten erreichen? Wir vom seowerk haben uns genauer mit diesen Fragen beschäftigt. 

Was zeichnet die Generation Z aus?

Die Generation Z ist ständig online. Laut der ARD/ZDF Online Studie 2019 waren mehr als 97 Prozent der 14 bis 29 Jährigen, also die Mehrheit der Generation Z, täglich im Internet aktiv. Die Inhalte beziehen sie dabei vorwiegend von ihren mobilen Endgeräten, denn die Generation Z hat den besten Zugang zu Smartphones und Apps. Über soziale Medien vernetzen sie sich mit Freunden, Bekannten und Influencern, die ihnen Empfehlungen für bestimmte Produkte und Dienstleistungen geben und ihre Meinung beeinflussen. 

Nicht zuletzt ist die Generation Z zu einer entscheidenden Kaufkraft geworden. Informationen über Produkte werden online eingeholt, gekauft wird vorrangig im stationären Handel. Anhand von Online Reviews werden Produkte, Dienstleistungen und Online Shops miteinander verglichen. Die Generation Z ist skeptisch. 36 Prozent der 16 bis 24 Jährigen legen Artikel in ihren Warenkorb, ohne den Kauf abzuschließen. 

 

Welche sozialen Netzwerke nutzt die Generation Z wirklich?

 

Die Generation Z weiß, was sie will. Und zwar Plattformen mit visuellem Content. Bilder und Videos werden nicht nur häufiger konsumiert, mit den visuellen Inhalten wird auch mehr interagiert. Instagram ist nach wie vor der Vorreiter in Deutschland. Knapp 47 Prozent der 14 bis 29 Jährigen nutzten Instagram im Jahr 2019 täglich – immerhin 35 Prozent Facebook und 22 Prozent Snapchat. 

 

Mit TikTok und Twitch sind zwei neue Konkurrenten auf den Markt gekommen. Mittlerweile nutzen knapp 5 Prozent der Generation Z die beiden Angebote. In nächster Zeit werden diese weiter an Bedeutung gewinnen, weshalb es wichtig ist, sich bereits jetzt mit den Marketingmaßnahmen der einzelnen Social Media Plattformen zu beschäftigen.

 

Was ist wichtig für die Bewerbung der Generation Z?

Um die Zielgruppe der Generation Z zu bewerben, ist es wichtig diese in ihrem Alltag zu erreichen. Dies geschieht über visuelle Inhalte, optimiert auf mobile Geräte. Durch verschiedene Marketingmaßnahmen kann man gezielt Personen ansprechen, deren private Interessen mit den Produkten und Dienstleistungen übereinstimmen. Werbeanzeigen sollten nur Personen angezeigt werden, die dafür relevant sind. 

Fundamental ist eine gute online Reputation des Unternehmens sowie der Produkte und Dienstleistungen selbst. Egal ob durch Produktempfehlungen von Influencern oder mittels Produktbewertungen im eigenen Online Shop. Vorteile von Online Shops, wie „Gratis Versand und kostenloser Rückversand“, sowie Rabattaktionen sollten hervorgehoben werden, um die Zielgruppe letztendlich zum Einkauf zu bewegen.  


Du würdest gerne die Generation Z online erreichen? Wir helfen dir dabei! 

Informiere dich jetzt über unsere Leistungen im Bereich Social Media Marketing. Gerne steht unser Team für eine kostenlose Erstberatung zur Verfügung.

Quellen: ARD/ZDF Onlinestudie, PEW Research, Statistisches Bundesamt

 
© 2020 – seowerk GmbH