Google gab Ende März 2018 bekannt, dass nach anderthalb Jahren an Experimenten und Tests damit begonnen wurde, Websites zu migrieren, die den besten Praktiken für die mobile Erstindizierung (mobile-first indexing) folgen.

Die Crawling-, Indexierungs- und Ranking-Systeme haben typischerweise die Desktop-Version des Inhalts einer Seite verwendet, was zu Problemen bei mobiler Suche führen kann, wenn sich diese Version stark von der mobilen Version unterscheidet. Mobile-first indexing bedeutet, dass die mobile Version der Seite für die Indizierung und das Ranking bei Google nutzen werden, um vor allem mobilen Nutzern zu helfen, das auf Google zu finden, was sie suchen.

Mobile-first indexing durch Suchmaschine Google

Google informiert Webseiten und Online Shops, die über die Google Seach Console auf mobile-first indexing umziehen. Website-Besitzer werden eine deutlich erhöhte Crawl-Rate aus dem Smartphone-Google-Bot sehen. Zusätzlich zeigt Google die mobile Version der Seiten in den Suchergebnissen und im Google-Cache an.

Google hat weiterhin einen einzigen Index, der für die Bereitstellung von Suchergebnissen genutzt wird. Es gibt keinen „mobile-first index“, der von unserem Hauptindex getrennt ist. In der Vergangenheit wurde die Desktop-Version indiziert, aber zunehmend werden wir die mobilen Versionen von Inhalten verwenden.

Mobile First Index: Google stellt um

Webseiten, die nicht Teil dieser ersten Welle sind, müssen sich nicht unnötig sorgen. Bei der Mobile-First-Indizierung geht es darum, wie Google Inhalte sammelt, nicht darum, wie Inhalte geordnet werden. Inhalte, die durch mobile-first-Idex gesammelt werden, haben keinen Ranking-Vorteil gegenüber mobilen Inhalten, die noch nicht auf diese Weise gesammelt wurden, oder gegenüber Desktop-Inhalten. Und wenn Sie nur Desktop-Inhalte haben, sind Sie weiterhin in unserem Index vertreten.

Um mehr darüber zu erfahren, wie der mobile Inhalt einer Website bestimmt wird, sollte man die Google Entwicklerdokumentation lesen. Es deckt ab, wie Websites, die ein reaktionsschnelles Webdesign oder dynamisches Serving verwenden, in der Regel für die mobile Erstindizierung (mobile-first indexing) eingestellt werden. Für Websites, die AMP- und Nicht-AMP-Seiten haben, wird Google es vorziehen, die mobile Version der Nicht-AMP-Seite zu indizieren.

Inhalte mobile friendly gestalten

Dennoch ermutigt Google Webmaster weiterhin, ihre Inhalte mobile friendly zu gestalten. Google bewertet alle Inhalte im Index – ob es sich nun um Desktop- oder Mobile-Inhalte handelt – um festzustellen, wie mobil sie sind. Seit 2015 kann diese Maßnahme dazu beitragen, dass mobile Inhalte für diejenigen, die auf dem Handy suchen, besser funktionieren. In diesem Zusammenhang hat Google kürzlich angekündigt, dass ab Juli 2018 Inhalte, die langsam geladen werden, sowohl für Desktop- als auch für mobile Suchmaschinen weniger gut funktionieren könnten.

Zusammenfassung: Google – Einführung der mobilen Erst-Indizierung (mobile-first indexing)

  • Handy-freundliche Inhalte sind nach wie vor hilfreich für diejenigen, die nach Möglichkeiten suchen, in mobilen Suchergebnissen bessere Ergebnisse zu erzielen
  • Die mobile Indizierung wird von Google weiter ausgebaut. Diese Indizierung hat keinen Ranking-Vorteil und funktioniert unabhängig von der mobilitätsfreundlichen Bewertung
  • Das schnelle Laden von Inhalten ist immer noch hilfreich für diejenigen, die nach Möglichkeiten suchen, wie sie ihre Leistung für mobile und Desktop-Benutzer verbessern können

Sie suchen eine Google AdWords Agentur? Dann melden Sie sich bei uns.

- seowerk

0 Comment

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.