Merkmale guter Design-Usability

| 25. Mai 2020
Design | News

Ab wann ist das Design meines Produktes benutzerfreundlich? Wie kann ich das messen? Gibt es für die Gebrauchstauglichkeit eines Designs überhaupt Richtlinien, an die man halten kann?

Das Wort Usability ist heutzutage in aller Munde, besonders wenn es um die Entwicklung von digitalen Produkten geht. Die Benutzerfreundlichkeit besagt, wie gut oder schlecht ein Interface bedient oder genutzt werden kann. Wichtig ist es, dass Nutzer mit dem Produkt so einfach und schnell wie möglich ihre Ziele erreichen können und die Benutzeroberfläche intuitiv geführt werden kann. Beim Designprozess sollte daher auf folgende Merkmale  und Kriterien geachtet werden:

Merkmal 1: Konsistentes Design

Ein einheitlich und in sich geschlossenes Design ist die Grundlage jedes guten Produktes. Hier sind besonders die 7 Gestaltungsgesetze von wichtiger Bedeutung. So sollten zum Beispiel ähnliche visuelle Hinweise und Bedienelemente, nach dem Gesetz der Ähnlichkeit, als Gruppe platziert werden. Form und Farbgebung sollten zudem Endgerät unabhängig gestaltet sein.

Merkmal 2: Responsive Design

Die Devise „Mobile-First“ ist längst kein unbekannter Begriff mehr. Man ist sich uneinig, ob das Prinzip der effizienteste Weg zur optimalen Webgestaltung ist. Jedoch lässt sich nicht darüber streiten, dass heutzutage die Mehrheit der Nutzer dein Einstieg übers Smartphones suchen. Durch den Mobile-First-Ansatz wird der Fokus aufs Wesentliche beschränkt, was einen reduzierten Informationsgehalt liefert. Ein dynamisches Anpassen der Bedienelemente an die Bildschirmgröße, egal ob Desktop, Tablet oder App steigert die User Experience.

Merkmal 3: Eindeutiges Design

Hier lautet das Motto ganz klar „Don’t make me think“. Sobald sich Nutzer beim Betrachten einer Website fragen müssen, warum beispielsweise der rote Button (mehr zum optimalen Button-Design) rechts anstatt links platziert ist oder was die Symbole im Kontaktformular bedeuten sollen, ist es bereits zu spät. Bedienelemente sollten selbsterklärend sein. Daher ist es wichtig Elemente zu verwenden, mit denen der Nutzer bereits vertraut ist.

Merkmal 4: Übersichtliches Design

Auch hier sind die Gestaltungsgesetze von großer Bedeutung. Damit das Design übersichtlich und gut strukturiert ist, sollte das Gesetz der Nähe und der Geschlossenheit beachtet werden. So sollten bestimmte Designelemente nahe beieinander platziert oder durch Linien getrennt werden, damit Nutzer die Zusammengehörigkeit besser wahrnehmen können. 

Merkmal 5: Lesbares Design

Damit die Leser beim erstmaligen Aufrufen der Website die wichtigen Seiteninhalte erkennen können, sollten die Kernaussagen am oberen Anfang der Seite platziert werden. So muss der Nutzer nicht weit scrollen, um die Informationen lesen zu können.

Merkmal 6: Nutzerfreundliches Design

Der Nutzer steht im Mittelpunkt, daher sollte sich das Design immer an die  anzusprechende Zielgruppe richten. Wichtig ist es, die Barrierefreiheit zu berücksichtigen so dass auch Personen mit Einschränkungen stets denselben Informationsgehalt erfassen und Bedienelemente bedienen können. 

Kostenlose Erstberatung!

*“ zeigt erforderliche Felder an

Einwilligung*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
That must be interesting!
Die seowerk News halten jede Woche interessante Beiträge, rund um die Themen SEO, SEA, Social Media, Storytelling, UX und vieles mehr für Sie bereit.

*“ zeigt erforderliche Felder an

Einwilligung*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
  |    |  
Überwinde deine Schreibblockade Als Texter:in oder Content Creator hast du einen wichtigen Job: Du bringst Ideen und Gedanken auf Papier […]
Weiterlesen
  |    |  
10+1 Anwendungen, wie ChatGPT bei der Erstellung von SEO-Content hilft Seit November 2022 ist ChatGPT als Forschungsvorschau für die Öffentlichkeit […]
Weiterlesen
  |    |  
Was sind saisonale Suchbegriffe?  Es ist kurz vor Weihnachten: Die Feiertage stehen vor der Tür und die letzten Geschenke landen […]
Weiterlesen
  |    |  
Kürzlich ist eine Alternative zur Suchmaschine Google erschienen. Neeva heißt der neue Suchdienst, der Suchen ohne Werbung und Tracking verspricht. In diesem Beitrag möchten wir Euch die neue Suchmaschine vorstellen und erklären, warum SEO gerade auf Neeva so wichtig ist.
Weiterlesen
  |    |  
Menschen mögen den Komfort des hybriden Shoppings Die Kluft zwischen Online- und Offline-Handel zu überwinden, stellt viele Händler:innen vor neue […]
Weiterlesen
  |    |  
Was ist lokale Suchmaschinenoptimierung? Lokale Suchmaschinenoptimierung (Local SEO) ist ein Aufgabenbereich der klassischen Suchmaschinenoptimierung. Ziel ist es, lokale sowie regionale […]
Weiterlesen
  |    |  
Was bedeutet Omnichannel-Marketing? Der Begriff Omnichannel heißt übersetzt soviel wie "alle Kanäle". Das bedeutet, dass ein Unternehmen Kund:innen kanalübergreifend anspricht […]
Weiterlesen
  |    |  
Eine Infografik für soziale Medien zu erstellen, ist im Grunde genommen gar nicht so schwierig. Willst du die Reichweite deiner […]
Weiterlesen
  |    |  
Ein Marken-Styleguide, auch bekannt als Brand Guidelines oder Gestaltungsrichtlinien, ist der Kern einer Marke. Er vereint auf visuelle Weise Mission, […]
Weiterlesen
  |    |  
Was versteht man unter "Suchintention"? Die Suchintention (Search Intent) meint die Absicht des Nutzers, eine Suchanfrage zu stellen. Dabei unterscheidet […]
Weiterlesen
  |    |  
Die sozialen Medien sind zum Hauptort für die eigene Markenpräsentation geworden. Sie helfen, die Werte und Markenbotschaften einem breiten Publikum zu eröffnen.
Weiterlesen
  |    |  
Kostet Instagram bald Geld? Wofür man jetzt bezahlen kann Bereits bei zehn Influencer:innen wird ein neu eingeführtes Abo-Modell für Instagram […]
Weiterlesen
Kontakt
crossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram